Mie-Nudeln mit Huhn {For One}

Ich überlege noch wie ich diese Rezeptserie nennen kann. Der jetzige Name “For One” gefällt mir irgendwie doch nicht so sehr, aber was besseres ist mir (bzw. meinem Bruder) noch nicht eingefallen. Ich bin also für Vorschläge offen!

Mie-Nudeln mit Huhn2

Aber nun zum wichtigen Teil dieses Posts, das Rezept. Ich mag jede Art von Pasta, völlig egal, ob sie aus Südeuropa kommt oder aus Asien. Nudeln sind immer gut. Ich finde zudem auch, dass Nudelgerichte sehr schnell gehen können und sie bieten für jeden Geschmack etwas.

Pastagerichte eigenen sich deshalb gut für meine “For-One” Serie, da fast jeder Nudeln im Haus hat, sie sich ewig halten und die Kombinationsmöglichkeiten unendlich sind. Selbst für diejenigen, die Low Carb essen wollen gibt es in der Zwischenzeit Nudeln aus Süßkartoffeln oä.

Wie ihr euch bestimmt denken könnt, handelt es sich bei diesem Gericht um ein asiatisches Nudelgericht. Es gibt nun zwei Möglichkeiten. Bei der schnellen Variante wäscht und schneidet man das Hühnchen, legt es in eine Müslischale und bedeckt es mit Sojasoße. Dann kommt es zurück in den Kühlschrank und bleibt dort, bis alle Vorbereitungen getroffen sind.

Solltet ihr aber etwas mehr Zeit haben, dann empfehle ich euch, das Hühnchen für mindestens 3 Stunden in der Sojasauce zu marinieren. Es schmeckt auch gut bei der schnellen Variante, aber natürlich ist der Geschmack nach drei Stunden besser eingezogen.

Für dieses Gericht könnt ihr auch Reisnudeln oder Udonnudeln verwenden. Ich mag die Mie-Nudeln am liebsten, da sie von der Dicke der Nudel her genau das richtige Mittelmaß haben.

Die Peking Duck Sauce erhaltet ihr  von Bamboo Garden und ist in jedem größeren Supermarkt zu bekommen. Wer mag kann am Ende noch etwas Thai-Basilikum oder Koriander hinzufügen, da ich weder das eine noch das andere mag, finden sie bei mir nicht den Weg auf den Teller.

Mie-Nudeln mit Huhn1

Für 1 Person:

60 gr Mie-Nudeln

1 Möhre

3 Frühlingszwiebeln

60 gr Knackerbsen oder Zuckerschoten

1 Hühnerbrust

50 ml Sojasauce zum Marinieren

5 EL Peking Duck Sauce

3 EL Sojasauce

3 EL Sesamöl

30 gesalzene Erdnüsse

Mie-Nudeln mit Huhn3

1. Das Hühnchen waschen und in ca 3-4 mm dicke Stücke schneiden. Dann in eine Müslischale legen und mit 50 ml Sojasauce übergießen und im Kühlschrank ziehen lassen.

2. Die Möhre schälen und in dünne Streifen schneiden. Die Knackerbsen / Zuckerschoten waschen, den Faden entfernen und in dünne Streifen schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen und in dünne Ringe schneiden.

3. Eine Pfanne auf starke Hitze stellen (bei mir 8 von 9). 1 EL Sesamöl hineingeben, die Hühnerstücke aus der Sojasauce nehmen, abtropfen lassen und scharf von beiden Seite anbraten. VORSICHT die Sojasauce karamellisiert schnell und verbrennt und es spritzt!

4. Das Huhn aus der Pfanne nehmen (bei 80° Grad Celsius in einer feuerfesten Form im Backofen warmhalten) , die Hitze auf mittlere Hitze herunterschalten, 2 EL Sesamöl hineingeben und die Karotten in die Pfanne geben.

5. Die Nudeln nach Anleitung zubereiten.

6. Nach etwas 2 min die Knackerbsen hinzufügen und nach weiteren 3 min die Frühlingszwiebeln. Alles unter ständigem Rühren ca 5 min dünsten, dann mit 3 EL Sojasauce ablöschen und kurz köcheln lassen.

7. Dann die Erdnüsse zum Gemüse geben, die Peking Duck Sauce und das Hühnchen hinzufügen. Alles gut verrühren, dann die Nie-Nudeln hineingeben. Noch einmal durchschwenken und fertig!

Advertisements

Limetten-Mandel-Baiser

Limetten-Mandel-Baiser7

Es ist September, September heißt Herbst, Herbst bedeutet schlechtes Wetter, schlechtes Wetter bedeutet Winter und Winter bedeutet es ist bald Weihnachten und Weihnachten bedeutet KEKSE!. Ja so funktioniert mein Hirn. Ich kanns nicht ändern.

Da ich aber nicht schon im September anfangen will Kekse zu backen habe ich etwas gesucht, das nicht direkt an Weihnachten erinnert. Diese Baiser sind mein Kompromiss zwischen Spätsommer und Weihnachten. Oder zumindest ein Versuch.

Limetten-Mandel-Baiser5 Limetten-Mandel-Baiser4

Limette und Mandel sind eine altbewährte Kombination. Die Limette gibt dem sehr süßen Gebäck eine frische Zitrusnote, die noch für ein bisschen Sommerfeeling im regnerischen München sorgt. Die gerösteten Mandeln (Nüsse müssen immer geröstet sein, damit sie nach was schmecken) geben Textur und eine leicht herbe Note.

Man kann die Baiser natürlich einfach so essen oder man verwendet sie zum Beispiel für ein Eton Mess. Ich habe meine ganz durchgebacken, das erkennt man daran, dass sie sich sauber und leicht vom Backpapier ablösen. Wenn man lieber weichere Baiser haben will, dann backt man sie etwa 5-7 min kürzer als ich es hier angegeben habe, dann würde ich sie allerdings auch im Kühlschrank aufbewahren.

 

Limetten-Mandel-Baiser1

 

 

Zutaten für ca 2 Backbleche :

3 Eiklar (Eier Größe M)

150 gr Zucker

2 Limetten

40 gr Mandelblätter

 

1. Die Mandelblätter in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze rösten bis sie goldbraun sind. Auf einen Teller legen und auskühlen lassen.

2. Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Küchenmaschine auf höchster Stufe schlagen. Wenn das Eiklar anfängt steif zu werden, esslöffelweise den Zucker hinzugeben und immer weiter schlagen.

3. Die Masse fängt an zu glänzen, wenn sie fertig ist. Dann die Schale einer Limette hinzugeben und noch einmal durchmixen.

4. Die Mandelblätter mit der Hand zerkleinern und vorsichtig unter die Eimasse heben.

5. Mit einem Teelöffel oder Spritzbeutel etwa 2€ Stück große Taler auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Noch etwas Limettenschale darüber geben.

6. Bei 140° Grad Celcius Ober-/Unterhitze etwa 40 min backen.

Limetten-Mandel-Baiser2

Limetten-Mandel-Baiser6 Limetten-Mandel-Baiser3