Bananenmuffins

Bananenmuffins1

Banane liebt man, man hasst sie oder man mag den Geschmack, aber nicht die matschige Banane. So geht es mir auch. Ich mag das natürliche (!) Bananenaroma, aber so richtig gerne esse ich eine ganze Banane nicht.

Für diejenigen von euch, denen es genau so geht wie mir, ist Bananenbrot die Lösung. Von Bananenbrot hatte ich schon öfter gehört, vor allem wenn ich amerikanische Blogs lese. Es gibt es in allen Varianten, von ganz gesund bis gespickt mit Erdnussbutter und Schokolade. So richtig damit in Berührung gekommen bin ich aber erst letztes Jahr in Australien. Dort gab es Bananenbrot in Scheiben geschnitten und fertig abgepackt in fast jedem Supermarkt. Ich hätte jeden Tag davon essen können, aber man muss sich ja auch mal zügeln (jeden zweiten Tag reicht auch ;-)).

Bananenmuffins4

Am Anfang der Woche hatte mein Vater einen abgepackten Bananenmuffin morgens zum Frühstück und beschwerte sich darüber, dass der nicht genießbar wäre, weil das künstliche Aroma ihn erschlagen würde.

Da war natürlich mein Wille geweckt, das besser hinzukriegen.

Ich finde, dass selbstgemachtes Bananenbrot bzw. Bananenmuffins immer besser sind als die gekauften. Sie haben ein unverkennbares Bananenaroma ohne penetrant zu sein und die Banane sorgt auch dafür, dass die Muffins länger saftig bleiben. Man kann selber regulieren wie süß man sie haben will und da man schon den Fruchtzucker aus der Banane hat, braucht man weniger Zucker zum backen.

Ihr könnt natürlich auch einen Kuchen daraus backen, es ist genug Teig für eine 20cm Kastenform. Aus Praktikabilitätsgründen habe ich allerdings Muffins gebacken, da sich diese besser transportieren lassen und genau die richtig Menge für einen Snack haben.

Die Haselnüsse lassen sich natürlich durch alle anderen Nüsse ersetzen oder wenn ihr wollt, könnt ihr auch Schokoladenstücke hinzugeben.

Bananenmuffins3

Für ca. 15 Muffins

190 gr Banane (entspricht etwa 2 mittelgroßen Bananen)

170 gr brauner Zucker

180 gr Margarine Zimmertemperatur

3 Eier Gr. M

250 Mehl

1 TL Backpulver

50 gr gehackte Haselnüsse

1. Die Bananen schälen und in einer Schüssel mit einer Gabel zu einem Brei zerkleinern, den braunen Zucker hinzugeben, alles gut vermengen und zur Seite stellen.

2. Die Margarine in einer Küchenmaschine glatt rühren. Bananen-Zucker-Mischung hinzugeben und alles ca. 2 min auf höchster Stufe vermengen.

3. Die Eier einzeln einrühren. Die gehackten Haselnüsse ohne Fett in einer Pfanne rösten bis sie hellbraun sind.

4. Das Mehl und Backpulver mischen und in die Rührschüssel geben. Alles etwa 4 min bei höchster Stufe verrühren, bis sich eine homogene Masse ergibt.

5. Die abgekühlten Haselnüsse mit einem Teigspachtel unterheben. Den Teig gleichmäßig in die Muffinform geben, sodass die einzelne Muffinform etwa 2/3 voll ist.

6. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft ca. 25-30 min backen.

Bananenmuffins2

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s